Jahr

Das Jahr 2019: Fragen zum Jahresrückblick und Reflektion

Jahr 2019 – Jahr der Berge, Jahr der Täler

Ich deklariere das Jahr 2019 zum österreichischen Jahr für mich. Aus der Hymne „Land der Berge, Land am Strome, Land der Äcker, Land der Dome,..“ mache ich „Land der Berge, Land der Täler!“ Besser kann ich mein Jahr 2019 nicht beschreiben – das Jahr der Berge und der Täler. Es war ein Jahr voller Höhen und Tiefen, voller Emotionen, Neuerungen und unglaublich vielen spannenden Erfahrungen.
In diesem Artikel möchte ich dich einladen, mich auf meine Reise 2019 zu begleiten, aber vor allem dich auch anregen dazu, dein Jahr Revue passieren zu lassen, darüber nachzudenken und einfach dankbar zu sein. Am Ende des Textes findest du mein größtes Learning, und ich gebe dir einige Fragen mit, wie du dein Jahr am besten reflektieren kannst.

Jahr der Berge, Jahr der Täler in allen Lebensbereichen

Gesundheitlich ging es mir im ersten Halbjahr fantastisch, maximale Energie und topfit. Im Spätsommer folgte der Beginn einer langwierigen Halswirbelsäulen Thematik. Ich bin inzwischen sicher, was die Ursachen und tiefen Gründe dahinter sind. Es ist wie immer eine Mischung aus allem: Körper Geist und Seele gehören zusammen.

Körperlich ist es eine jahrelange Fehlhaltung in der gesamten Körperstatik, unbewusste Fehlhaltung über viele Monate im Sport und mechanisch gesehen ein paar Übungen, die das Fass zum Überlaufen gebracht haben.

Ich lasse jedoch die psychosomatischen und seelischen Gründen nicht aus. Ich bin mir bewusst, dass in den letzten Jahren sehr viel in meinem Leben sich verändert hat. Viele Erfahrungen durften sehr schnell in mein Leben kommen und meine Seele ist noch nicht ganz hinterher gekommen. Der Zusammenhang zwischen Aufrichtigkeit und Rückgrat haben, zu sich zu stehen mit allem was dazugehört, zeigt sich oftmals in Problemen mit der Wirbelsäule. Das deckt sich mit dem emotionalen Prozess, den ich die letzten Monate gegangen bin. Die Fragen, die mich am meisten beschäftigt haben und auch noch beschäftigen sind:
Wer bin ich wirklich? Was ist mir wirklich wichtig?
Ich bin sehr guter Dinge, dass dieser Prozess noch intensiver und positiver sein wird im Jahr 2020. Schon jetzt freue ich mich sehr über alle Erkenntnisse und nehme die Situation so an wie sie ist: als ein wunderbarer Prozess auf dem Weg zum „Ichbinich“ und Wertschätzung aller.

Der große Bereich: Beruf/ Berufung/ Finanzen

Beruflich ist dieses Jahr kein Stein auf dem anderen geblieben, viele Umbrüche, überraschende Wendungen und der Beginn meiner Selbstständigkeit im Mai als Frauen Coach für Selbstwert, Energie und Potentialentfaltung.

Ich bin unglaublich dankbar, in dieses kalte Wasser geworfen worden zu sein, denn ich bin mir heute bewusst, dass ich sonst dieses Maß an Energie niemals hätte freisetzen können. Ich bin sehr stolz und freue mich, dass ich in kurzer Zeit mein eigenes Unternehmen aufgebaut habe. Ich darf mit wunderbaren Menschen zusammenarbeiten und jeden Tag aufs Neue den Mehrwert erleben, den ich mit meinen Trainings, Challenges und meinem generellen Engagement geben kann.

Ich habe viele Dinge ausprobiert, viel Neues gelernt, mich durchgekämpft. Manchmal war es auch soweit, dass ich gesagt habe „nein ich kann das nicht“, „ich schaff das nicht“, „ich werde finanziell untergehen“, aber ich bin dran geblieben. Ja, ich kenne Existenz Ängste, das ist völlig normal. Wichtig ist und war auch für mich der Umgang mit diesen Ängsten. Ich bin meinem eigenen Motto #ichmachdasjetzt treu geblieben und bin weitergegangen. Und auch wenn nicht alles rund lief, nicht jeder Weg gleich der Richtige war, es einige kleine Schleifen gab, manchmal sogar Sackgassen, so war der berufliche Weg dieses Jahr einfach nur fantastisch. Ich habe nicht nur mein Herzensbusiness aufgebaut, dieses so organisiert, dass ich davon Leben kann, sondern ich bin auf dem ersten Schritt in Richtung passives Einkommen. Ich bin dafür unglaublich dankbar. Dankbar vor allem meinen lieben Teilnehmerinnen und allen Menschen, die mich dabei unterstützen – ich danke euch von Herzen.

Wenn du ein paar Punkte dir anschauen möchtest, wie auch du ins Handeln kommen möchtest, schau mal in meinem Artikel „Leben in der Start Position“ vorbei: https://www.simonejanak.de/startposition/

Der wunderbare Bereich: Privates

2019, Jahr der Berge und der Täler, auch im privaten Bereich gilt dieses österreichische „Motto“. Es gab viele Ups and Downs in persönlichen Beziehungen, schulische Herausforderungen und wunderbare neue Menschen in meinem Leben. Ich durfte tolle Erfahrungen machen auf vielen Events und Seminaren und habe viel gelernt über mich, über das Leben und die Welt. Zuletzt der Tod meiner geliebten Oma, der mich und meine Familie tief bewegt hat und die beiden oberen Fragen „Wer bin ich? Was ist wirklich wichtig?“ noch mehr in den Vordergrund gehoben haben. Waren diese Erfahrungen alle leicht? Nein, das waren sie nicht. Nicht nur für mich, sondern auch für Menschen, die mir nahe stehen, waren einige schmerzhafte Momente dabei und noch nicht alle sind geheilt. All diese Erfahrungen haben dieses Jahr emotional gesehen zu einer echten Achterbahnfahrt gemacht. Viel Freude, viel Schmerz, viele Tränen, es war einfach alles dabei.

Ich bin sehr dankbar: für alle Menschen, die mich in diesem Jahr begleitet haben, dankbar für die vielen schönen Momente, dankbar für die Erinnerungen, die ich ins nächste Jahr mitnehmen darf.

Passend zu diesem Jahr ist noch nicht sicher wie ich den Jahreswechsel verbringen werde. Das Auf und Ab des Jahres und die Unsicherheiten spiegeln sich eben auch an Silvester wider. Alles ist offen, und ich lasse es einfach auf mich zukommen.

Eines jedoch ist für mich das größte Learning aus dem Jahr 2019:

ich darf Vertrauen und Zuversicht empfinden, es darf leicht sein. Und diese Zuversicht und Dankbarkeit nehme ich mit ins Jahr 2020, auf welches ich mich sehr freue, und ich bin sicher, dass es wieder viele wunderbare Abenteuer für mich bereithält.

Jetzt würde ich mich sehr freuen, wenn du mit mir teilst, wie du 2019 empfunden hast?

Fragen, die dir bei deinen Überlegungen helfen können:

Was waren deine wichtigsten Erlebnisse in allen Lebensbereichen?
Gab es eine berufliche Veränderung? Eine private Veränderung?
Wo waren deine Herausforderungen?
Was waren die besonderen Momente?
Wo hattest du ein besonderes Learning?
Welche Menschen sind neu in dein Leben getreten? Welche haben Dich verlassen?
Welche Erinnerungen sind die Positivsten?
Was waren für dich eher schwere Momente, und was könntest du daraus lernen?
Und natürlich die für mich dominanten Fragen:
Wer bin ich wirklich und was ist wirklich wichtig?

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Reflektieren, und gemeinsam freuen wir uns nun auf ein wunderbares Jahr 2020, ich danke dir von Herzen für dein Vertrauen ♥️

Gerne können wir uns auch mal darüber austauschen, wie dein Jahr war. Du kannst dich gerne jederzeit für ein kostenloses Telefonat anmelden.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, kannst du mir gerne einen Kommentar hinterlassen, und ich würde mich auch freuen wenn du ihn teilen würdest und ich mich, wenn du dich hier für meinen Mail Newsletter anmeldest. 

Wenn du über 15 Tage hinweg mehr kostenlose Tipps  rund um das Thema Persönlichkeitsentwicklung  haben möchtest, einfach hier klicken und schon bekommst du deine Nachrichten auf dem Messenger.

 

Kontaktier mich

1 Kommentar zu „Das Jahr 2019: Fragen zum Jahresrückblick und Reflektion“

  1. Pingback: Die Weisheit des Alters - 4 Tipps für ein glückliches Leben

Kommentar verfassen

#Ichmachdasjetzt

Mach mit beim kostenlosen
15 Tage Plan für Achtsamkeit, Motivation und Selbstwertgefühl.